Typostudio SchumacherGebler

A K T U E L L E S


Neueste Bücher / Kataloge:


Michael Wüstefeld

»Fünfkirchen fünf vor zwölf«
Mit Zeichnungen von Angela Hampel


Ein Tagebuch aus dem Jahre 2012, verfasst während eines zweimonatigen Aufenthaltes des Dresdner Schriftstellers Michael Wüstefeld im südungarischen Pécs/Fünfkirchen. Die festgehaltenen Tagesnotizen weiten sich zu einem Reise- und Arbeitstagebuch aus. Nicht selten münden die Notizen in melancholische Spätsommerverse, die um ungarische Eigenheiten und dichterische Vergeblichkeit kreisen.

»Gelungen sind ihm hellsichtige Blicke auf die eigene Person, vor allem in seine fremde Umgebung . . . und ins Zeitgeschichtliche.« (Tomas Gärtner)

Buchpremiere am 20. Januar 2016, im Kulturhaus Loschwitz Dresden.



Gabriele Seitz

»Dresdner Künstler im Blick.
In 190 + 9 Ateliers«


Das vorliegende Buch »Dresdner Künstler im Blick. In 190 + 9 Ateliers«

vereint Porträtfotografien von Dresdner Künstlern mit höchstem künstlerischem Anspruch sowie nähere Informationen zu den einzelnen Künstlern. Die Erläuterungen stammen zum großen Teil von dem bekannten

und geschätzten Kunstkritiker Heinz Weißflog.



Theodor Rosenhauer Stiftung

»Theodor Rosenhauer – Gemälde
aus dem Nachlass«


Der vorliegende Katalog erscheint zur Begleitung der Ausstellung »Theodor Rosenhauer – Gemälde aus dem Nachlass. Ausgewählt für Pirna.« Damit nimmt er Bezug auf die enge Verbundenheit des Künstlers mit dem Gebirge der Sächsischen Schweiz und den Ortschaften Pirna, Königstein, Rathen und Wehlen.



Bernd Hahn

»Collagen«


»Das Collagenwerk von Bernd Hahn stand bislang etwas im Schatten seiner Malerei und Zeichnung sowie der sogenannten Materialbilder, die ja eigentlich auch Collagen sind. Doch es wäre höchst verwunderlich, hätte er sich dieser Technik nie bedient, die eine reproduzierte Kunst-Wirklichkeit erzeugt, wie sie auch das gesamte Werk kennzeichnet.« Matthias Flügge



Richard Pietraß

»Lustwandel – Gedichte«


Wie Singdrosseln und Sardinen vor ihren wegelagernden Freßfeinden den Schutz des Schwarms suchen, ballen sich die kleinsten und feinsten Gedichte von Richard Pietraß, von ihm zärtlich Krill genannt, vor seinen liebestollen Freunden zu pulsenden Pulks. Die Kuß- und Mooskissenreise führt in den märkischen Sand wie ins Wendland, nach Paris und Pennsylvania und vollbringt mit mozartischer Feder die Ehrenrettung von erotischem Medaillon und europäischem Haiku.



Brigitte Nalenz

»Ulrich Schlupf und Friedrich Tümpel: Freunde«


Ein Künstler-Kinderbuch – nicht nur für Kinder – mit dem unversöhnlichen Gegensatz von Hund – Katze – Maus, der durch eine gemeinsame Milchschüssel aufgehoben wird, Freundschaft entstehen läßt. Der Text hat in seiner Schlichtheit eine große Dimension. Wir alle könnten, wenn wir wollten, auch aus einem gemeinsamen Milchnapf schlürfen; das Andersartige eben anders sind und nicht unbedingt böse. Toleranzbereiche erweitern – 'and give peace a chance'!